Facebook

 Social-Media-Inhalte aktivieren

Linktipps

Archiv Lukasevangelium

Seht, welch ein Gott!
Quelle: Agentur Know How
Impuls für Heiligabend, 24.12.2014

Seht, welch ein Mensch, Ecce homo – Worte, die wachrütteln in der wohlig-warmen Weihnachtszeit.

Seht, welch ein Mensch – der Gedanke der Hirten, als ihnen der Engel die Geburt ihres Retters verkündet...

mehr ...
Kein Ende
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 4. Adventssonntag - 21.12.2014
Armes Kind! Vor der Geburt schon völlig überfrachtet mit Erwartungen. Was die Eltern sich erträumen, soll das Kind verwirklichen. Was bisher keiner hingekriegt hat, soll die nächste Generation lösen...
mehr ...
Heilvoller Anfang - friedvolles Ende
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 19.12.2014
Als mein Vater zum ersten Mal meinen neugeborenen Sohn im Arm hält, ist er gerührt. „So klein – und alles dran“, murmelt er und bewundert die winzigen Händchen. An seinen glänzenden Augen sehe ich, wie sehr er sich über sein erstes Enkelkind freut...
mehr ...
Auf den zweiten Blick
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 11.12.2014
Ehrlich gesagt muss ich mit einem Geständnis beginnen: Hätte ich wählen können, dann hätte ich sicher einen anderen Text genommen. Doch Sie und ich werden heute mit Dämonen und Satan konfrontiert...
mehr ...
Lohn im Himmel?
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 10.12.2014
Milad sinkt tief in das abgesessene Ledersofa in seinem Zimmer im Asylbewerberheim. Er erzählt von zu Hause. Von dem Zuhause, das keines mehr ist: „Meine Eltern sind noch im Iran. Wir werden dort verfolgt. Wir können nicht offen als Christen leben"...
mehr ...
Furcht
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 4.12.2014

Fürchten, in fast jedem Satz - das ist etwas was mir in meiner gesicherten und abgeklärten Welt nicht so oft in den Sinn kommt. Doch dann fallen mir meine Kinder ein, die noch viel klarer wissen, was es heißen kann, sich zu fürchten...

mehr ...
Herrliche Aussicht
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 1.12.2014
m Advent freue ich mich auf Tannengrün und Plätzchenduft, Kerzenlicht und altbekannte Lieder. Die Erinnerung an das Kind im Stall und die alten, vertrauten Bilder und Gebräuche, die damit verbunden sind, schenken Geborgenheit und Heimat...
mehr ...
Toben und Donnern
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 1. Adventssonntag - 30.11.2014
Es ist ja klar, dass es kein sorgenfreies Leben gibt. Wer mir eine angstfreie Existenz versprechen möchte, den würde ich jederzeit als Lügner bezeichnen. Aber zwischen jener alltäglichen Sorge um mich und meine Mitmenschen einerseits und jener abgründigen Angst um die eigene Existenz andererseits liegen Welten...
mehr ...
Der offene Himmel
Quelle: Agentur Know How
Weihnachtsgruß der vier evangelischen und katholischen Bischöfe in Baden-Württemberg - 24.12.2013
„Wann reißt der Himmel auf?“ singt die Band Silbermond in einem beliebten und bekannten Lied. „Wann reißt der Himmel auf? Auch für mich, auch für mich.“ Viele Menschen fragen so. Persönliche Sorgen, Krankheitssituationen, Zukunftsfragen lasten auf ihnen...
mehr ...
Der kleine Sohn der Maria
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 23. Dezember 2013
Die Worte des Engels muten anmaßend an und unglaublich.  Heute, aber damals nicht weniger, als Lukas sie aufgeschrieben hat. Wie anmaßend sie für Menschen damals waren, ahnt man in einer Ausstellung, die zurzeit in Karlsruhe zu sehen ist: „Das Imperium der Götter - Isis-Mithras-Christus“...
mehr ...
Gnade gefunden
Quelle: Agentur Know How
Impuls für den 21. Dezember 2013
Was für ein Wunder! Maria empfängt von dem, den sie gebiert. Ihr Mutterschoß wird erfüllt von der göttlichen Majestät, nicht durch menschliche Mitwirkung; eine Jungfrau umschließt ihn, den die Welt und ihre Fülle nicht fassen kann...
mehr ...
Impuls vom 08.12.2012
Quelle: Agentur Know How
Du siehst, Maria hat nicht gezweifelt, sondern geglaubt und darum auch die Frucht des Glaubens gewonnen. "Selig," heißt es, "die du geglaubt hast!" Selig aber auch ihr, die ihr gehört und geglaubt habt!
mehr ...
Impuls vom 06.12.2012
Quelle: Agentur Know How
Langer Atem
Zu viele, die hungern, weil ihnen vorenthalten wird, was ihnen zusteht. Zu viele, die gequält werden, weil sie zu unerwünschten Gruppierungen gehören. Zu viele, die um Recht und Eigentum betrogen werden, weil sie sich nicht wehren können. Schreien sie nicht intensiv genug?
mehr ...