Facebook

 Social-Media-Inhalte aktivieren

Linktipps

Archiv 2011

24.12.2011 - Heiligabend
Quelle: Sonja Schmolz
Licht schafft Leben

Licht schafft Leben! Advent und Weihnachten liegen bei uns in Deutschland in der dunklen Jahreszeit. Die Sehnsucht nach Licht und Wärme in diesen Tagen ist älter als das Christentum und das Weihnachtsfest. Nach dem Schöpfungsbericht auf der ersten Seite der Bibel ist Licht das erste Schöpfungswerk Gottes. Auch in der Weihnachtsgeschichte spielt Licht eine besondere Rolle: Als der Engel des Herrn zu den Hirten tritt, um ihnen die Geburt des Heilands zu verkünden, ist der Himmel hell erleuchtet...

mehr ...
Impuls vom 23.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet

Große Worte, Spannung von Erhabenheit und Dynamik, von Geben und Auf-Nehmen. Der Evangelist Johannes lotet den Raum aus, der belichtet wird. Dieses Licht kennzeichnet: Zugleich der Welt Licht schenken und den einzelnen Menschen zum Leuchten bringen; in die Welt kommen und sie erschaffen. Widerspruch in sich, unendliche Herausforderung, nicht zu fassen...

mehr ...
Impuls vom 22.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
22.12.2011 - Das Volk, das im Dunkeln lebt...

Mit Licht fängt es an. Alles. Das Leben, die Welt, die Bibel. Es werde Licht! Mit einem feurigen Knall sprengt Gott die Düsternis des Universums, die Welt beginnt zu sein. Und es ward Licht. Ein für allemal spricht Gott das Licht-Wort gegen die Urgewalten der Finsternis...

mehr ...
Impuls vom 21.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Kinder des Lichts

Ihr seid Licht! Das ist doch ein grandioser Zuspruch, der aus diesen Worten der Heiligen Schrift an uns ergeht. Nicht etwa: ihr seid erleuchtet; ihr seid erhellt; ihr seid „ans Licht gekommen“. Nein, ihr selbst seid das Licht. Das ist für meine Begriffe ein riesiges Geschenk, eine Zusage, die uns glücklich, stolz und immer wieder aufs Neue dankbar machen darf...

mehr ...
Impuls vom 20.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
In deinem Licht...

Sich bergen, laben, sich tränken lassen. Das sind doch die Wonnen eines Säuglings. An unsere Enkelkinder denke ich da. Auch an eigene unbeschwerte, umsorgte Kindheitszeiten. Die liegen schon lange zurück. Und doch tut es gerade dann gut, sich an die beschützenden Flügel zu erinnern, wenn Leben hart erscheint und in alle Richtungen an einem zerrt...

mehr ...
Impuls vom 19.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz

Gloria in excelsis Deo – was die Engel über den Feldern von Bethlehem singen, ist für viele der Inbegriff der weihnachtlichen Botschaft. Wenn Jesaja den Menschen verkündet: „Die Herrlichkeit geht leuchtend auf über dir“, schenkt er uns einen Vorgeschmack auf das kommende Fest. Gloria – Herrlichkeit – Gottes Gabe für eine Welt, die in Finsternis und Dunkel gefangen ist. Nicht, dass dieses Dunkel ein für alle Mal verschwindet, nicht, dass strahlender Tag die Nacht ersetzt, wird uns versprochen, wohl aber: ein Licht für die Nacht...

mehr ...
18.12.2011 - Vierter Adventssonntag
Quelle: Sonja Schmolz
Zeit der Dämmerung

Um sechs Uhr klingelt bei mir der Wecker. Jeden Tag, auch im Dezember. Mein erster Blick geht ins finstere Schlafzimmer. Es ist stockdunkel! Schnell die Decke fester gezogen und die Augen geschlossen: Ich warte noch bis der Tag beginnt. Wenigstens zehn Minuten! ...

mehr ...
Impuls vom 17.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Kind des Schöpfers

Wer einen Acker bebaut, bebaut ihn dazu, um das Angebaute zu erhalten. Wer einen Weinberg pflanzt, tut das, um das Gepflanzte zu behüten. Wer ein Haus baut, nimmt alle Mühe nur in der Hoffnung auf ein künftiges Heim auf sich. Aber was spreche ich da allein von den Menschen, da sogar die kleinsten Lebewesen alles mit der Zielrichtung auf die Zukunft hin tun? ...

mehr ...
Impuls vom 16.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Sein Leben war das eines Menschen

Mit einem Hymnus beschreibt Paulus Weihnachten von einer für uns heutige Menschen ungewohnten Seite her. Vor unserem inneren Auge steht ein traditionelles Bild, beschaulich bis hin zur Gemütlichkeit: Maria - Josef - Jesus. Das ist eine heilige Familiengeschichte um ein wunderbares Kind. Das Bild weckt Mildtätigkeit, Besinnlichkeit und meist auch familiären Gemeinschaftssinn. Aber spiegelt es noch unseren Glauben wieder?

mehr ...
Impuls vom 15.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Wer ist im Himmelreich der Größte?

Mir gefällt es, wie Jesus die Kinder wertschätzt. Kinder galten damals nicht als vollwertige Menschen, sie mussten erst dazu erzogen werden - mit Schlägen, wenn sie nicht gehorchten. Schwarze Pädagogik, die sich jahrhundertelang gehalten hat. Viele von uns könnten eigene, manchmal traumatische Erfahrungen erzählen. Und da stellt Jesus den Erwachsenen ein Kind als Vorbild hin? Unglaublich!...

mehr ...
Impuls vom 14.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Wer darf ich sein?

Unmündige heute? Die in der Tretmühle des Alltags oft kaum mehr Luft finden für sich selbst oder für wichtige Beziehungen. Deren Tage randvoll gestopft sind mit Dingen, die es zu erledigen gilt, mit Terminen, die einzuhalten, und Anrufen, die zu tätigen sind. Menschen, von denen das Leben viel fordert mit dem Druck einer schwierigen Lebenssituation, mit dem Druck, den sie sich oft selbst machen...

mehr ...
Impuls vom 13.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
arm und reich

Ich hatte mir eine Taschenlampe zu Weihnachten gewünscht. Ich war fünf Jahre alt und wollte unbedingt diese Taschenlampe – sie hatte Form und Farbe eines Marienkäfers. Toll! Als meine Mutter sie eingepackte, musste ich mich umdrehen. Ich sollte nicht sehen, was mir das Christkind schenken würde. Ich erinnere mich heute noch: Mit Ernst und wohliger Vorfreude habe ich mir auch noch die Augen zugehalten. Es war mit Abstand das beste Weihnachtsgeschenk...

mehr ...
Impuls vom 12.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
ganz anders als erwartet

Gott kommt im sanften, leisen Säuseln! Nach Sturm, Erdbeben und Feuer erlebt Elija die Gegenwart Gottes ganz unvermutet und mit einer fast zärtlich anmutenden Sanftheit – Gott zeigt sich als der ganz Andere, er sprengt und ent-täuscht die menschlichen Erwartungen. Und so wie Elija vor einigen tausend Jahren die Gegenwart Gottes mit Macht und Gewalt erwartet, so legen heute viele Menschen Gott fest auf die wenigen Momente der Stille, erwarten sein Kommen nur dort, wo man ihm genügend Raum schafft...

mehr ...
11.12.2011 - Dritter Adventssonntag
Quelle: Sonja Schmolz
Der sich den Erdkreis baute

Heute vor 69 Jahren haben Jochen Klepper, seine Frau und deren Tochter ihrem Leben ein Ende gesetzt. Sie sahen keinen anderen Ausweg. Alle Bittgesuche um die Ausreise der Tochter waren abgelehnt worden. Sie sahen für Ehefrau und Tochter aus erster Ehe das Ende in der Gaskammer als unausweichlich. Als Juden hatten sie in Deutschland keine Chance zu entkommen. So sahen sie es alle drei. Vor einem Kreuz knieten sie am Küchentisch, nachdem sie den Gashahn aufgedreht hatten...

mehr ...
Impuls vom 10.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Verwandelt?

Wenn jemand die göttliche Kraft in sich aufgenommen hat und zum Teil umgewandelt ist, verbleibt er da noch in seiner Natur? Ja, die Natur bleibt die gleiche. Der Harte bleibt hart, der Milde mild. Zuweilen wird ein unwissender Mensch geistig wiedergeboren und in einen Weisen umgewandelt, und verborgene Geheimnisse werden ihm geoffenbart...

mehr ...
Impuls vom 9.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Nadelöhr

Das Kamel und das Nadelöhr - zwei Extreme. Nie geht das Kamel durch das Nadelöhr, beim besten Willen nicht! So ist es auch mit einem Reichen. Er kommt nicht ins Reich Gottes, so die radikale Aussage Jesu. Doch gleich im nächsten Kapitel passiert das, was Jesus vorher ausgeschlossen hat: Jesus kehrt bei Zachäus, einem reichen Zöllner, ein und sagt: Heute ist in dieses Haus das Heil gekommen...

mehr ...
Impuls vom 8.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Fest der Liebe

Es ist eine Weihnachtsgeschichte – die Weihnachtsgeschichte, wenn man so will, des Johannesevangeliums. Kein Ochs, kein Esel, keine Wirte, Engel , Hirten und Könige. Kein Stern und keine Maria. Aber von einem Vater ist die Rede – einem Vater und seinem Sohn. Von Hingabe und Glaube, von Gericht und Rettung, von zugrunde gehendem und ewigem Leben..

mehr ...
Impuls vom 7.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
lebensnah und maßlos

Die Versuchung ist immer da: Ich weiß, was richtig und gut ist. Schon möglich. Aber ich bin nicht allein in meiner Welt. Es gibt nichts ohne Zusammenleben. Und darin ist niemand für andere das Maß aller Dinge. Für sich selbst schon eher. Denn in mir selber spüre ich durchaus, wenn es stimmt und wie viel ich verkraften kann. Meinem Gefühl darf ich trauen. Jesus stellt es nicht in Frage...

mehr ...
Impuls vom 6.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz
Vergiss die Gebeugten nicht!

Würde man werdende Eltern fragen: „Was wünscht Ihr Eurem Kind?“ – So würden die meisten antworten: „Wir wünschen uns, dass unser Kind aufrecht durch’s Leben gehen kann!“

Aufrecht, das heißt: nicht gebeugt zu sein von der Last des Lebens, der Einsamkeit, der Krankheit, des Systems, des Hungers, der Boshaftig-, Herzlosig- und Engstirnigkeit anderer...

mehr ...
Impuls vom 5.12.2011
Quelle: Sonja Schmolz

Mein Herz zerreißen soll ich, dass die Fetzen fliegen? So wie trauernde Juden das mit ihren Kleidern nach einem Todesfall tun? Das tut ja weh! Es reißt doch tief rein, wenn ich bisweilen meine Herz- und Seelenwelt zur Analyse auseinander nehme...

mehr ...