Facebook

 Social-Media-Inhalte aktivieren

Linktipps

Lass‘ leuchten

Impuls für den 22.12.2018

Auf, werde licht denn es kommt dein Licht / und die Herrlichkeit des Herrn geht leuchtend auf über dir.
Denn siehe, Finsternis bedeckt die Erde / und Dunkel die Völker, doch über dir geht leuchtend der Herr auf, / seine Herrlichkeit erscheint über dir.
Völker wandern zu deinem Licht / und Könige zu deinem strahlenden Glanz.
Blick auf und schau umher: / Sie alle versammeln sich und kommen zu dir. Deine Söhne kommen von fern, / deine Töchter trägt man auf den Armen herbei. (Jes 60,1-4)
 
Quelle: Quelle: unsplash.com/@yousefalnasser
 
Fast jedes Lebewesen braucht Licht, um Energie zu gewinnen, um zu wachsen, sich zu entwickeln – um zu leben. Deshalb ist es naheliegend, den erwarteten Herrn als leuchtend und glänzend zu beschreiben: als den, der das Licht bringt. Die Adventszeit mit all ihren Kerzen und Lichtern erinnert daran, dass das Licht der Welt nicht die Sonne ist, sondern der, auf den wir warten: das Kind in der Krippe, unser Herr Jesus Christus.

Die Finsternis und die Dunkelheit werden nicht mehr da sein, so beschreibt es Jesaja. Weil es, wo Gott wirkt, keine Finsternis mehr gibt. Im Kleinen ist das schon in diesen Adventstagen spürbar: in netten Gesten, einem freundlichen Lächeln, gegenüber Freunden und Fremden. Die Sehnsucht nach dem Licht, die kennen sicher alle Menschen. Ob in Europa oder in den Ländern, aus denen so viele fliehen.

Gott schenkt sein Licht allen Völkern. So heißt es auch bei Jesaja: „Völker wandern zu deinem Licht“. Auch heute gibt es Menschen, die wandern. Nicht freiwillig. Sie fliehen. Vor Armut und Krieg, vor Hass und Gefangenschaft. Für sie stellt die Flucht den einzigen Weg dar, endlich ein Leben zu leben, in dem sie wieder Energie gewinnen können, in dem sie nicht eingeengt und ihrer Freiheit beraubt werden.

Etwas von Gottes Licht weiterzugeben und leuchten zu lassen, das ist möglich. Indem man Freunden und Fremden –egal woher sie kommen und wo sie leben - wohlwollend begegnet und das eigene Gesicht leuchten lässt. Ganz egal, woher sie kommen und wo sie leben.
Autor / Autorin
Quelle: Jennifer Berger
Jennifer Berger

Pfarrerin im Landespfarramt für Rundfunk und Fernsehen, Evangelische Landeskirche in Württemberg

Bei Fragen zu den Impulsen wenden Sie sich bitte an: info[at]advent-online[dot]de